Früchte, Obst

Wir sind bemüht, die Rohstoffe aus der nächsten Umgebung zu beziehen, wo immer dies möglich ist. So kommen die Dirndln aus dem Pielachtal, Birnen, Zwetschken, Holunder, Kriecherl aus dem eigenen Obstgarten sowie Öhlinger Nachbargemeinden. Die Mostbirnen werden aus einem Umkreis von maximal 20 Kilometern angeliefert.

Weichseln wachsen jenseits der Donau in der Gegend von Hollabrunn, Williamsbirnen in der Steiermark. Marillen kaufen wir in Kittsee in Burgenland, wo sie eine sehr hohe Reife erreichen. Bio-Kartoffeln für Raritäten-Vodka kommen aus dem Weinviertel.

Nur wenige Rohstoffe sind nicht aus Österreich, zum Beispiel beziehen wir unseren Bio-Enzian aus Serbien und Bio-Wacholder aus Bosnien-Herzegovina.

Wir kennen alle unsere Rohstoff-Produzenten und deren Produktionsstätten und vereinbaren den optimalen Erntezeitpunkt und Liefertermin, damit die Ware bei uns in der Mostelleria im frischestmöglichen Zustand verarbeitet werden kann.

Unser Eigenanbau

Bei Anbau und Pflege des Eigenobstes scheuen wir keine Mühen. Auch hier experimentieren wir, um ein optimales Ergebnis zu erzielen. Wir suchen immer alte Sorten, wir wissen aber, dass jeder Baum anders wächst und Früchte trägt. Heute kommen deshalb für unterschiedliche Früchte verschiedene Erziehungsformen zur Anwendung – Hochstammbäume mit einer Stammhöhe von rund 180 cm (und entsprechend langer Wuchsperiode vor der ersten Ernte) bei den einen, bei anderen die „Schräge Hecke“, wo die Bäume schon nach rund vier Jahren die ersten Früchte tragen.

Bereits 1995 kultivierten wir als erster Betrieb im Mostviertel die alte, fast vergessene Wildpflanze Holunder in Plantagenform. Erste Anbauversuche von alten Getreidesorten wie Nackthafer und Erla Kolben wurden am elterlichen Hof erfolgreich durchgeführt.

Die Obstkulturen werden nach biologischen Grundsätzen gepflegt. Grasmulch dient der Verbesserung des Humusgehalts im Boden und sorgt für eine größere Artenvielfalt an Kräutern und Gräsern, die als Nahrungsquelle für Schmetterlinge, Schwebfliegen und andere Nützlinge wichtig sind. Effektive Mikroorganismen werden als Schutz auf die Bäume aufgetragen, um diese vor Schädlinge und Krankheiten zu bewahren.

Grundlage für sonnenreife und deshalb besonders schmackhafte Früchte ist rigorose Ertragsbeschränkung durch händische Fruchtausdünnung. Die Ernte erfolgt schließlich nicht in einem, sondern in zahlreichen Durchgängen: nur ausgewählte, vollreife Früchte werden von Hand gepflückt.

Mit Hilfe von Nistkästen konnte sich auch ein Waldkauzpäarchen im Obstgarten ansiedeln, die pro Jahr 5.000 bis 6.000 Wühlmäuse zur Aufzucht ihrer Jungen benötigen.